Prävention

Beachten Sie nur ein paar wenige Punkte und Sie können Ihr Gehör vor Schaden bewahren. Dazu zählen zum Beispiel:

> Gönnen Sie sich und Ihren Ohren akustische Ruhepausen, in denen weder der Fernseher noch das Radio laufen

> Natürliche Klänge, wie Vogelzwitschern bei einem Waldspaziergang, helfen Ihrem Gehör, sich zu regenerieren und dem Körper, Stress abzubauen

> Für die Heim- und Gartenarbeit, im Schwimmbad oder den Disko-Besuch gibt es individuellen Gehörschutz im Hörstudio Sporkmann. Ihre Ohren werden vor Lärm geschützt und Sprache kann trotzdem noch verstanden werden

> Infektionskrankheiten wie Masern können Ihr Gehör schädigen

> Nicht ausgeheilte Ohrentzündungen können zu Spätfolgen führen

> Einige Medikamente, die über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, wirken ototoxisch, d.h. beeinträchtigen oder schädigen die Hörnervfunktion. Achten Sie deshalb auf den Beipackzettel oder fragen Sie Ihren Arzt

> Ein lauter Knall reicht, um Ihr Gehör zu zerstören. MP3-Player, Spielzeugpistolen oder andere Lieblingsspielzeuge ihrer Kinder erzeugen enorme Lautstärkepegel. Die entstehende Lautstärke wird gerade von Kindern und Jugendlichen unterschätzt

Als Faustregel gilt:

Erholungsphasen für Ihr Gehör sollten mindestens doppelt so lang sein, wie die vorherige Lärmeinwirkung. Beispiel: Ein 4-stündiger Discobesuch erfordert danach mindestens 8 Stunden „Ruhiges Hören“ um das Gehör wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Gönnen Sie sich und Ihrem Gehör eine regelmäßige Hörvorsorge. Dazu gehört zum Beispiel eine Beratung und ein kostenloser Hörtest im Hörstudio Sporkmann.